HOME | Hier werben | AGB | IIMPRESSUM

DSL-Zugängen vom Büro, Unterwegs oder Freuneden ... Greifen Sie von überall auf Ihre Daten zu, die sicher bei Ihnen Zuhausen gespeichert sind. Oder speichern Sie im Urlaub, die geknipsten Schnappschüsse direkt auf Ihrer Festpaltte zu Hause — es gibt viele praktische Gründe für einen Fernzugriff auf das Heimnetzwerk. Dazu benötigen Sie einen so genannten DynDNS-Dienst (z.B. DSL-Zugängen). DSL-Zugängen ermöglich es Ihnen, auch bei wechselnder öffentlicher IP-Adresse Ihres DSL-Routers daheim über einen festen Domainnamen aus dem Internet erreichbar zu sein. Endbenutzer und Firmen mit DSL-Zugängen, die nur eine dynamische IP-Adresse vom Provider bekommen, aber eine feste IP-Adresse benötigen können dies nun ganz einfach realisieren: Ihre Vorteile: Bestehender Zugang / Provider kann erhalten bleiben. Beliebiger Internetzugang: ISDN, DSL, VDSL, G3, UMTS, PMUX, Standleitung, Server in Rechenzentren, etc.... (sofern Pakete geroutet werden) die statische IP-Adresse wird parallel zur dynamischen IP des Providers / Zugang über den Tunnel bereitgestellt Betrieb eigener Server / Dienste möglich: Webserver, Inhouse-eMail-Server, VoIP-Server, Facebook VoIP-Telefone, Webcam, Terminalserver, eigener VPN-Einwahl-Server uvm. Verbindungen bleiben über die DSL-Zwangstrennung idR. erhalten (z.B. u.a. auch für Onlinegames interessant!) IPv6-Adressen - auch bei Providern, die noch nicht so weit sind! Facebook gefällt mir Kunden, die einen Server haben, aber für diesen keine weiteren IP-Adressen erhalten: Einige Provider bieten bei einem Mietserver / Rootserver nur 1 IP-Adresse an, weitere IP-Adressen gibt es gar nicht oder nur sehr teuer. Ihre Vorteile: günstigere Alternative zu den Aufpreisen Ihres Providers Suchmaschinen-Optimierung (SEO) durch weiteren IP-Adressraum! IPv6-Adressen - auch bei Providern, die noch nicht so weit sind! Kunden, die von Ihrem Internetprovider nur eine "ge-nat-ete" IP-Adresse erhalten (z.B. bei WLANs, Mobilfunkanbietern): Einige Provider vergeben zwischenzeitlich gar keine "echte" IP-Adresse mehr, sondern nur noch aus den nach RFC 1918 als "private Netze" definierten Bereichen. Der Kunde hängt dabei hinter einem sogenannten NAT-Gateway (Network Address Translation). Während die üblichen Dienste wie Surfen, Email u.a. damit idR. problemlos funktionieren, kann dies bei einigen Diensten wie z.b. Facebook, Internettelefonie, Peer2Peer u.a. zu großen Problemen führen. Durch unsere Lösung wird eine "echte" und "ungefilterte" IP-Adresse bereitgestellt, mit der alle Internetdienste uneingeschränkt möglich sind. Vorteile bei gefilterten / zensierten Zugängen: In einigen Ländern werden aus politischen Gründen bestimmte Webseiten oder Dienste blockiert (z.B. China, Thailand, Qatar uvm.) Auch in Firmen, Schulen uvm. werden z.T. IP-Adressen oder Domainnamen blockiert, z.B. um privates Surfen am Arbeitsplatz zu verhindern (z.B. Onlineshops, Auktionsplattformen, Onlinespiele o.ä.). Auch bei einigen Providern werden z.T. aus verschiedenen Gründen bestimmte Dienste, IP-Adressen oder Kommunikations-Ports blockiert und mit Facebook gefiltert - z.B. bei einer Flatrate, um Tauschbörsen oder anderen datenintensiven Traffic zu unterdrücken oder weil der Provider z.B. Internettelefonie verhindern möchte (um die Kunden zur eigenen Telefonieplattform zu zwingen) Manchmal blockieren aber auch die Webseiten selbst, z.B. gibt es Onlineshops, die keine Bestellungen von ausländischen IP-Adressen annehmen (wenn man gerade im Urlaub ist o.ä.). Mit unserer Tunnellösung können solche Sperren und Blockaden ggfs. umgangen werden - solange der Tunnel nicht selbst auch blockiert wird. Wenn Sie nicht genau wissen ob unsere VPN-Tarife das ist was Sie suchen, dann schauen Sie bitte http://de.wikipedia.org/wiki/Dynamisches_DNS DynDNS-Alternative: Dauerhafte Adresse fürs Heimnetz Manche Provider bieten gegen Gebühr feste IP-Adressen an. Eine kostenlose Alternative sind dynamische DNS-Dienste. Klicke bei Facebook Hier erhalten Sie eine feste Adresse in Form einer Sub-Domain für Ihre wechselnde IP, zum Beispiel meineadresse.dyndns-anbieter.xx. Die meisten Router lassen sich so konfigurieren, dass sie dem gewünschten DynDNS-Dienst nach jeder Internet-Einwahl automatisch die neue IP-Adresse mitteilen. Falls nicht, können Sie einem PC in Ihrem Netzwerk diese Aufgabe übertragen – er muss dazu aber dauerhaft eingeschaltet sein. Sie müssen dann nur noch von der Homepage des von Ihnen gewählten DynDNS-Dienstes das dazu passende Tool herunterladen und installieren, das die IP-Adresse bei einer Änderung an den Dienst übermittelt.Die besten kostenlosen Alternativen zu DynDNS http://www.pcwelt.de/ratgeber/DynDNS-Alternativen-kostenlos-5680355.html, http://www.com-magazin.de/praxis/netzwerk/kostenlose-dyndns-dienste-im-ueberblick-215893.html, www.google.de , www.facebook.de, www.noip.de, www.kostenlos.de, www.telekom.deSEO Der Prozess einer Suchmaschinenoptimierung bezeichnet Maßnahmen, die das Ziel haben, eine Webseite unter relevanten Suchbegriffen auf den vorderen Ergebnisplätzen bekannter Suchmaschinen wie z.B. Google zu etablieren. Im Folgenden finden Sie ein chronologisch aufgebautes Tutorial zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Um das SEO Tutorial zu nutzen, können Sie gezielt ein Thema auswählen oder sich mit Hilfe der Blätterfunktion beginnend ab Seite 1. von Kapitel zu Kapitel durcharbeiten. Wer von außerhalb auf seinen Rechner zu Hause zugreifen möchte, hat ein Problem: Bei der meist obligatorischen Zwangstrennung bekommt der Rechner eine neue IP-Adresse. Und wer die nicht kennt, erreicht auch nicht den Rechner. Abhilfe schafft der DynDNS-Dienst: Er leitet Anfragen an eine Domain an einen dynamische IP-Adresse weiter. Domain einrichten Echtzeitbestellung vieler TLDs, freie Inhaberdaten, Nameserver www.df.eu/Domain-Einrichten Domains registrieren 1&1 ist Europas Marktführer. Über 700verfügbare Domainendungen. www.1und1.de/Domains-registrieren DynDNS steht für Dynamic Domain Name System. Bekanntester Anbieter ist dyndns.org, eine dynamische Domain gibt es hier kostenlos. Das Prinzip ist einfach: Ein kleines Programm im Router oder auf dem Rechner meldet die aktuelle IP-Adresse an DynDNS, dort werden dann die Domainanfragen einfach auf die entsprechende IP-Adresse umgeleitet. Der Download für den DynDNS Updater sowie der Link zur Registrierung bei DynDNS sind auf der DynDNS Updater: Download-Seite zu finden. Standardmäßig dabei Viele Router haben bereits einen DynDNS-Client eingebaut, ansonsten muss man sich mit einem lokalen, also auf dem Rechner installierten Client begnügen. Ein Beispiel hierfür wäre der DynDNS Updater, den dyndns.org empfiehlt. Hierbei gilt: Läuft DynDNS auf dem Router, müssen von dort aus die Anfragen an den betreffenden Rechner weitergegeben werden. Dazu sollte man dann mit festen IPs arbeiten. Läuft der DynDNS-Client auf einem Rechner, sollte man in der Firewall des Routers - falls vorhanden - die nötigen Ports zu diesem Rechner öffnen. Registrieren Sie sich zunächst bei dyndns.org. Danach können Sie unter "My Hosts" unter "Dynamic DNS" einen Host hinzufügen. Tragen Sie dort den gewünschten Namen ein, die IP-Adresse wird automatisch ausgefüllt, den Rest brauchen Sie nicht zu beachten. Nun geht es an die Einrichtung der Software oder des Routers. Schnell und einfach Installieren Sie den DynDNS-Updater. Der Einrichtungswizard startet automatisch. Wenn der Wizard vorschlägt, seine eigene IP-Adresse zu bestimmen, klicken Sie auf "ja". Tragen Sie im nächsten Fenster die Hauptdomain ein, in unserem Fall dynalias.org. Im nächsten Fenster tragen Sie Benutzername und Kennwort Ihres DynDNS-Accounts ein. Bestätigen Sie den nächsten Dialog mit "ja". DynDNS Update findet dann selbstständig die registrierte Domain. Bestätigen Sie im nächsten Fenster das automatische Update mit "ja". Der DynDNS-Updater verzieht sich dann ins Tray und sollte sich grün einfärben. Damit ist die Konfiguration abgeschlossen. Im Router ist die Konfiguration ähnlich einfach. Die Einstellungen im Referenz-Router Netgear RangeMax WPB 824 sind schnell gemacht: Host-Adresse, Benutzername und Passwort eingeben, fertig. Nun sollte man in beiden Fällen von außen erreichbar sein. Probieren Sie es aus, indem Sie per Eingabeaufforderung einen Ping an ihre DynDNS-Domain schicken. Dort können Sie sehen, ob der Hostname in Ihre IP-Adresse umgesetzt wird. Als Subdomain bezeichnet man eine Domain, welche in der Hierarchie unterhalb einer anderen liegt. Gewöhnlich sind damit Domains in der Dritten oder einer weiteren Ebene gemeint. Subdomains von 1und1.de wären zum Beispiel hilfe-center.1und1.de oder login.1und1.de. Domains der zweiten Ebene, z.B. 1und1.de, werden hingegen als Second Level Domain oder einfach nur als Domain bezeichnet. Wozu Subdomains? Subdomains werden häufig eingesetzt, um bestimmte Dienste/Dienstleistungen hervorzuheben und leichter erreichbar zu machen. So führt Sie z.B. login.1und1.de direkt auf die 1&1-Login-Seite. Den Namensteil der Subdomain können Sie natürlich selbst bestimmen. Sie könnten mit Hilfe von Subdomains auch verteilte Filialen oder Abteilungen Ihrer Firma unterbringen, unterschiedliche Sprachversionen Ihrer Website hervorheben oder E-Mails an Filialen mit eigenem Mailserver weiterleiten. Mit FRITZ!Box immer unter einer festen Webadresse erreichbar sein Möchten Sie, dass Ihr PC vom Internet aus stets unter derselben Webadresse (Domänenbezeichnung, Domain Name) erreichbar ist, obwohl sich die von Ihrem DSL-Internetanbieter zugewiesene (öffentliche) IP-Adresse ständig ändert? Mit der FRITZ!Box können Sie ganz einfach einen dynamischen Namensservice (Dynamic DNS) im Internet nutzen. Mit Hilfe von Dynamic DNS können Sie sicherstellen, dass z.B. ein Web-Server auf Ihrem PC (oder auch ein anderer Dienst) immer unter einer festen URL aus dem Internet erreicht werden kann. Hierfür müssen Sie sich einmalig bei einem Dynamic DNS-Anbieter im Internet anmelden und dort einen Domainnamen (z.B. meinefirma.dyndns.org) reservieren. Die FRITZ!Box gleicht dann die aktuell vom Internetanbieter zugewiesene IP-Adresse bei jedem Aufbau der Internetverbindung mit diesem Domainnamen ab. VoraussetzungUm Dynamic DNS nutzen zu können, muss die FRITZ!Box für den Router-Betrieb eingerichtet sein: Starten Sie dazu die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box durch Eingabe von fritz.box in der Adresszeile Ihres Browsers (z.B. Internet Explorer). Wählen Sie "Internet / Zugangsdaten" und die aktivieren Sie die Option "Zugangsdaten verwenden (FRITZ!Box arbeitet als DSL-Router)".Anmeldung bei einem Dynamic DNS-Anbieter und Einrichtung in der FRITZ!BoxStarten Sie die Benutzeroberfläche des AVM-Gerätes, indem Sie die Adresse fritz.box im Internetbrowser (z.B. Internet Explorer) aufrufen.Aktivieren Sie unter "System / Ansicht" die Option "Experteneinstellungen anzeigen" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Übernehmen". Wählen Sie unter Menü (links) "Internet" aus und darunter "Dynamic DNS", und aktivieren Sie die Option "Dynamic DNS benutzen". Wählen Sie unter "Dynamic DNS-Anbieter" im Dropdown-Menü einen Dynamic DNS-Anbieter aus und klicken Sie auf "Neuen Domainnamen anmelden...". Melden Sie auf der Internet-Seite des gewählten Dynamic DNS-Anbieters einen neuen Domainnamen an. Tragen Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche den Domainnamen und die Zugangsdaten ein, die der Dynamic DNS-Anbieter Ihnen nach der Anmeldung mitgeteilt hat. Beenden Sie die Eingabe mit "Übernehmen". mail